Blue Flower

Wie bereits im letzten Jahr, als die Jahreshauptversammlung des Sportschützenvereins Calmbach spontan Ende September angesetzt worden ist, wurde auch die diesjährige Generalversammlung außer der Reihe terminiert. Die niedrigen Inzidenzwerte haben einen relativ normalen Sitzungsbetrieb zugelassen, so dass in diesem Jahr wieder eine ordentliche Versammlung im Clubhaus des FC Calmbachs inklusive Ehrungen verdienter und langjähriger Mitglieder möglich war.

Bereits bei der Begrüßung der anwesenden Mitglieder durch Vereinsvorstand Oliver Gall wurde deutlich, dass zahlreiche Schützen der Einladung gefolgt waren und der Nebenraum des Clubhauses bis auf den letzten Platz besetzt werden konnte.

Bei der anschließenden Totenehrung wurde gemeinsam an die verstorbenen Vereinskameraden gedacht, bei denen insbesondere dem verstorbenen Gründungsmitglied und Ehrenoberschützenmeister Hans Fischer ein Nachruf gewidmet wurde, so wie auch Roland Bott, der Anfang des Jahres völlig überraschend verstorben war.

Die geehrten Vereinsmitglieder v.l.n.r: Erich Schwabenland, Martin Müller, Heinz Engel, Bernhard Dziurowitz, Reiner Schmitz, Clemens Benz, Marcel Ben-Mazouni, Oliver Gall.
Die geehrten Vereinsmitglieder v.l.n.r: Erich Schwabenland, Martin Müller, Heinz Engel, Bernhard Dziurowitz, Reiner Schmitz, Clemens Benz, Marcel Ben-Mazouni, Oliver Gall.

In seinem anschließenden Bericht des Oberschützenmeisters konnte Gall trotz Corona-Einschränkungen und ausgesetztem Sportbetrieb stabile Mitgliederzahlen vermelden: Mit 201 Mitgliedern ist der SSV Calmbach nach wie vor einer der größten der 29 Schützenvereine im Sportkreis Calw.

Zentrales Thema der vergangenen Monate waren Umbau und Inbetriebnahme neuer Schießbahnen. Mit einer Investition von über 30.000€, die größtenteils aus Eigenmitteln gestemmt werden konnte, wurden sechs 50-Meter Kleinkaliberbahnen und eine 100-Meter Bahn zu elektronischen Schießbahnen umgebaut. In über 300 Arbeitsstunden haben sich viele Mitglieder unter der Organisation von Schützenmeister Erich Schwabenland sowie Abteilungsleiter Andreas Kröner eingebracht und die vorhandenen Anlagen auf einen modernen und wettkampffähigen Stand gebracht. Der Vorteil der Umbaumaßnahmen liegt auch darin, dass der Treffpunkt des Schusses auf einem Monitor direkt am Standplatz des Schützen angezeigt wird und die Verwendung von Papierscheiben und der aufwändige Scheibenwechsel damit wegfallen. Trotz der finanziellen Kraftanstrengung des Vereins verbleibt dennoch ein solides Finanzpolster in der Vereinskasse. Allerdings haben die Lockdown-Maßnahmen auch beim SSV Calmbach ihre Spuren hinterlassen -  der Schießbetrieb ist über Monate zum vollständigen Erliegen gekommen, sämtliche Veranstaltungen sind abgesagt worden, was auf der Einnahmenseite des Vereins deutliche Spuren hinterlassen hat. Dennoch konnte Ende Juni, unter Berücksichtigung von Hygiene- und Abstandsregeln, der Schießbetrieb wieder aufgenommen werden und auch im Schützenhaus im Würzbachtal hat sich ein Stück Normalität im Vereinsleben wiedergefunden.

Die neu gewählte Vorstandschaft v.l.n.r.: Matthias Hiller, Erich Schwabenland, Katrin Seyfried, Andreas Kröner, Thomas Seyfried, Ute Kirchherr, Oliver Gall, Matthias Bernhard, Markus Philippin, Stefanie Stiegele
Die neu gewählte Vorstandschaft v.l.n.r.: Matthias Hiller, Erich Schwabenland, Katrin Seyfried, Andreas Kröner, Thomas Seyfried, Ute Kirchherr, Oliver Gall, Matthias Bernhard, Markus Philippin, Stefanie Stiegele

Die darauf folgenden Berichte waren aufgrund der zum Erliegen gekommenen Vereinsaktivitäten entsprechend kurz: Sowohl Schriftführer Thomas Seyfried, als auch Schützenmeister Erich Schwabenland und Abteilungsleiter Bogen Matthias Bernhard hatten wenig aus ihren Ressorts zu berichten. Jugendleiterin Dr. Monika Kohlmann hatte nach ihrem Bericht bekannt gegeben, nicht erneut für das Amt der Jugendleiterin kandidieren zu wollen.

Der Bericht von Kassiererin Ute Kirchherr gab die für den Umbau der Schießanlagen angefallenen Investitionssummen wieder und mahnte die stark eingebrochenen Einnahmen an, die aus einem eingestellten Wirtschafts- und Schießbetrieb entstanden sind. Laufende Ausgaben für Strom, Heizung, Umlagen an Verbände, Versicherungen etc. seien nahezu gleichgeblieben. Sprecher der Kassenprüfer, Rüdiger Kassen, konnte auch in diesem Jahr wieder der Kassiererin ein tadelloses Arbeitszeugnis ausstellen.

Damit endeten auch die Funktionärsberichte. Die Entlastung der Vorstandschaft, wurde von Eberhard Kröner beantragt, der ein großes Lob für die erfolgreiche Arbeit der Vorstandschaft aussprach. Die einstimmige Entlastung des Vorstands war die logische Konsequenz. Einstimmig verliefen auch die Wahlen der zu besetzenden Vorstandsposten in diesem Jahr. In ihren Ämtern bestätigt wurden Oliver Gall als Oberschützenmeister, Ute Kirchherr als Kassiererin, Stefanie Stiegele als Damenleiterin sowie die beiden Kassenprüfer Rüdiger Kassen und Oliver Gießler. Bei den einjährig zu wählenden Abteilungsleitern wurden ebenfalls alle in ihren Ämtern bestätigt: Für die Bogenschützen wird Matthias Bernhard weitermachen. Der Posten des Abteilungsleiters Luftdruckwaffen wird von Markus Philippin weitergeführt, während die Bereiche Pistole von Matthias Hiller und Andreas Kröner für die Abteilung Gewehr wieder besetzt werden konnten.

Die im vergangenen Jahr aufgrund der Coronasituation abgesagten Ehrungen langjähriger Mitglieder wurde dieses Jahr nachgeholt sowie die aktuellen Ehrungen durchgeführt. Heinz Engel, der bereits im letzten Jahr für 30 Jahre passive Mitgliedschaft geehrt werden konnte, war für die diesjährige Ehrung persönlich erschienen. Ebenso konnten Martin Müller, Marcel Ben-Mazouni, Bernhard Dziurowitz und Reiner Schmitz für 40 jährige Mitgliedschaft mit der Ehrennadel in Gold des DSB und WSV an diesem Abend persönlich geehrt werden. Für 50 jährige Mitgliedschaft im Verein und der damit verbundenen Ehre der Ernennung zum Ehrenmitglied wurde Clemens Benz persönlich geehrt. Die übrigen zu Ehrenden Vereinsmitglieder waren teilweise entschuldigt oder blieben der Veranstaltung aus anderen Gründen fern.

Da keine zusätzlichen Anträge eingegangen waren, konnte die Jahreshauptversammlung 2021 nach einer guten Stunde zum Abschluss gebracht werden.