Blue Flower

Das diesjährige Jagdliche Schießen war eine der wenigen Veranstaltungen des Calmbacher Sportschützenvereins, die ohne größere Einschränkungen durchgeführt werden konnte. Unter Berücksichtigung der 3-G Regeln traf sich auch dieses Jahr wieder eine große Anzahl an Sportschützen und Jäger im Jägerloch bei Freudenstadt, um den besten Schützen der einzelnen jagdlichen Disziplinen im sportlichen Wettkampf zu bestimmen.

Mit 16 Teilnehmern, die sich bei strahlendem Sonnenschein auf den Ständen im Jägerloch eingefunden haben, waren auch dieses Jahr fast genauso viele gekommen, wie im letzten Jahr. Die Schützen mussten sich auf einer Distanz von 100 Metern messen. Hier wurde mit Jagdgewehr und Zielfernrohr  - liegend freihändig auf eine Fuchsscheibe, stehend an einer Stange angelehnt ("angestrichen") auf eine Rehbockscheibe und stehend freihändig auf eine Wildschweinscheibe - geschossen.

Besonders anspruchsvoll war das Schießen mit dem Schrotgewehr auf Tontauben, die in verschiedene Richtungen davonfliegen. Deshalb wird in dieser Disziplin jeder Treffer auch dreifach gewertet.

Jagdliches Schießen im Jägerloch 2021 (Bild: SSVC)
Jagdliches Schießen im Jägerloch 2021 (Bild: SSVC)

Erheblich leichter war dagegen das ebenfalls mit dem Schrotgewehr durchgeführte Schießen auf den "Kipphasen" (eine bewegliche Hasensilhouette) auf 30 Meter Entfernung.

Einige Disziplinen jedoch, die in den letzten Jahren Teil des Wettbewerbs waren, mussten dieses Mal aufgrund von Umbaumaßnahmen und den damit verbundenen Standsperrungen ausfallen: Weder das Schießen mit der Kurzwaffe noch die Disziplin „Laufender Keiler“ konnten angeboten werden.

Dennoch konnte bei allen anderen Disziplinen ein Tagessieger ermittelt werden. Bei der anschließenden Siegerehrung ergab sich folgendes Bild: Den Tagessieg sicherte sich in diesem Jahr Erich Schwabenland mit 110 Punkten. Auf dem zweiten Platz landete punktgleich Andreas Treiber, gefolgt von Wolfgang Melchior mit ebenfalls 110 Punkten. Die finalen Platzierungen erfolgten aufgrund der Punktgleichheit im Stechen. Die diesjährige Ehrenscheibe wurde von Andreas Treiber gestiftet, der auch den besten Schuss darauf abzugeben vermochte. In der Mittagssonne stand zum Abschluss noch der obligatorische Fototermin an.